Dienstag, 9. Februar 2016

Ewa meine neue Lieblingstasche oder wie man wegen Ösen einen wunderbaren Streit vom Zaun brechen kann (also ich )

Ewa das neue eBook von Frau Machwerk hatte es mir sofort angetan und so habe ich zum ersten Mal einen Taschenschnitt gekauft und nicht frei Schnauze genäht…


Und das war echt eine spannende Erfahrung. Das eBook von Frau Machwerk ist wirklich super gut beschrieben! Großes Lob an Griselda, es ist alles verständlich Schritt für Schritt erklärt und es funktioniert!!


Die tollen Lederhenkel habe ich mir bei Frau Machwerk im Shop gegönnt. Das Leder ist kuschelig weich. Ein Traum. Ebenso habe ich ein kleines Set mit den großen Ringen und dem Magnetverschluss dort bestellt und die schönen Reißverschlüsse. So hatte ich keine Rennerei mehr und konnte gleich anfangen, als die Sachen da waren.


An die oberen Ecken kommen jeweils 4 Ösen, durch die dann der Ring gezogen wird. Wegen dieser Lösung habe ich die Taschenanleitung bestellt. Denn ich war gerade mit einer Tasche meiner Tochter unterwegs, die zwar super geräumig ist, aber so blöde angenähte Träger hat, dass ich gar nix reintun mag.

Letztendlich bin ich an der Ösenreinschlagerei aber fast verzweifelt! Um es bildlich darzustellen:
Ich habe eine ganze Nacht an dieser Tasche genäht und mich glücklich und zufrieden um halb drei schlafen gelegt, als bis auf die Ösen alles fertig war. Dann am nächsten Morgen Ösen im Baumarkt gekauft, die großen mit dem 14mm Durchmesser… und dann kam die große Angst. Was, wenn ich nun alles verhunze???

Herr Reetselig hat sich heroisch angeboten, diesen Job für mich zu übernehmen (also das reinschlagen, nicht das verhunzen). Und klar kann er Ösen einschlagen - der kann fast alles!. Aber, hey, das war das Finish meiner Tasche und hier durfte absolut nix schief gehen!!

Also Krisenstimmung im Hause Reetselig… Immerhin hat Herr Reetselig beim Anblick des Esstisches vorgeschlagen, eine tolle Unterlage zum Reinschlagen aus der Werkstatt zu holen. Das habe ich dankbar angenommen und bin dann vor lachen fast zusammengebrochen, weil er mit einem alten Küchenbrett ankam. Da es total schmutzig war, gab es die erste Krise. Hallo, mein tolles Leinen auf so ein olles schmutziges Küchenbrett… nee, also wirklich.

Leider bin ich dann am reinschlagen des Loches gescheitert. Schäm. War überhaupt nicht wie in dem YoutubVideo… Also musste ich doch Herrn Reetselig bitten. Aber selbstverständlich nur unter strenger Aufsicht! Und was soll ich sagen, der Kerl ist 'ne Wucht. Nicht nur, dass er meine Launen tapfer erträgt, er haut das Loch mit einem Schlag rein. (also das saubere Plastikküchenbrett, aus meiner Küche ist jetzt auch gelocht, der hat so viel Wumm…)

Nach der ersten Öse, die nicht so toll sitzt, haben wir dann beschlossen, dass Loch lieber etwas kleiner reinzuschlagen, damit die Öse nicht ausreißt. Und nächstes Mal würde ich wohl die Stelle vorher noch besser unterfüttern.

Schlussendlich hat Herr Reetselig die Löcher reingehauen und ich die Ösen fixiert. Und dass sag ich euch : Ich brauch so eine Ösenpresse!!! Ich finde Ösen echt klasse. Aber ich mach meine Sachen einfach gerne alleine fertig. Da bin ich komisch, aber is so.



Die Tasche ist echt geräumig. Neben dem Fach für Handy, Geldbörse oder was auch immer , vorne drauf, hat sie in der Mitte eine fixierte große Tasche mit Reißverschluss. Was mir besonders gut gefällt, ist die vorgeschlagenen Lösung mit den zwei Zippern. (Ich bin auch ein bisschen Stolz, denn es ist mir auf Anhieb gelungen, das beide Zipper sich perfekt treffen - Anfängerglück wahrscheinlich :-)


An der Rückseite der Tasche ist von innen noch eine Unterteilung aufgenäht, für Stifte, Taschentücher etc.  Durch die mittlere große Reißverschlusstasche ergibt sich eine schöne Unterteilung der Tasche, so dass man seine Sachen schneller wieder findet.


Ich habe übrigens die größere Version genäht. Das Leinen habe ich vom Stoffmarkt, den Innenstoff weiß ich leider nicht mehr. Ich habe mein kuscheliges Leinen nur mit 630er gefüttert, deshalb sieht sie so fluffig aus, aber mir gefällt es so. Ich habe ganz gerne so knautschige Taschen.

Am Sonntag durfte die Tasche gleich mit nach Dänemark zur Formland. Sie war großartig. Hat meinen Fotoapparat und alles was man so einen ganzen Tag braucht, geschluckt und sich echt bewährt.


Und die Formland war auch großartig! Davon berichte ich euch dann ein anders Mal. das schönste ist ja immer die Bloggerbustour mit den Mädels nach Dänemark. Diesmal hatten wir auch Moritz dabei und der wiederum ein großes Glas mit der besten Lakritz ever :-) !!!! Das war der Hammer .

Die Herstellung der Tasche mit aller ihren verrückten Momenten und der schöne Bloggerausflug nach Dänemark gehören ganz klar zu den schönen Momenten der letzten Woche und deshalb dürfen sie auch zu miss red fox und den "nice little things around"

Weitere Links:
Creadienstag , Handmade on Tuesday  Taschen und Täschchen Dort findet ihr noch jede Menge schöne Anregungen und bei Frau Machwerk noch weitere tolle Taschenbeispiele


Kommentare:

  1. Die sieht klasse aus! Ohne viel ChiChi, die geht immer. Toll!
    Lieber Gruß Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Ich durfte sie ja schon befummeln!
    Ganz toll geworden, die Kombi von Leinen, Leder und den Ösen ist zu schön.

    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. die gefällt mir total gut. Schlicht und schön. Hab heute das Schnittmuster ausgedruckt, muss mich ranhalten.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim Nähen! ich denke auch schon über die nächste nach.
      Liebe Grüße vom deich
      Claudia

      Löschen
  4. Deine Tasche sieht toll aus,sehr schlicht und praktisch sieht sie auch aus,
    sehr schön gemacht, viele Grüße von Miri
    (ich habe die Ayratasche von Machwerk genäht)

    AntwortenLöschen
  5. Über Deine Geschichte musste ich richtig schmunzeln. Ich nehm übrigens immer eine Lochzange und nähere mich mit mehreren Löchern der Endgröße, die ich vorher aufgemalt habe. Dann geht es viel leichter.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  6. Moin Claudia,
    wie - dein erster Taschenschnitt? Hier ist's genau andersrum, ich nähe fast nur nach Schnitt. Die EWA ist mir in den letzten Tagen schon ein paar mal im WWW aufgefallen. Der Innenteil scheint echt praktisch zu sein. Das Leinen steht EWA sehr gut, alles wunderbar kombiniert. Und die Situation mit den Ösen kenne ich. Eigentlich will man es selbst machen, aber verhunzen will man auch nichts. Wenn ich Ösen habe, werden die von meinem Vater in der Werkstatt auf der Arbeitsbank eingeschlagen - und ich steh daneben und schau nicht hin, wegen dem Dreck und weil ja was schief gehen könnte. Aber manchmal muss es eben eine Öse sein.
    Viel Spaß noch mit deiner EWA. Vielleicht führst du sie ja mal gemeinsam mit Herrn Retter Reetselig aus? ;)
    Liebe Grüße, Katharina von 4Freizeiten

    AntwortenLöschen
  7. Cooles Ding! Ösen anbringen mag ich auch nicht so gerne, aber ich kann Dich verstehen, wenn Du sagst, dass Du alles lieber alleine machst ;-). Jedenfalls ist die Tasche toll geworden, ich mag auch solche, wo auch die große Kamera problemlos reinpasst. Viel Spaß damit!

    Liebe Grüße und danke fürs Verlinken!
    Ioana

    AntwortenLöschen
  8. Deine Ewa sieht ganz wundervoll aus! So schön schlicht und zurückhaltend und trotzdem vollgepackt mit liebevollen Details. Gefällt mir! Ich mag machwerk Schnitte auch sehr gerne. Und das Ösen-Problem kenne ich nur zu gut. Ich habe tatsächlich seit Jahren(!) eine fertige Ledertasche im Schrank, die nur auf ihre Ösen wartet... Gut, dass du dich getraut hast! Es wäre wirklich schade um die schöne Tasche!
    Liebe Grüsse
    Julia

    AntwortenLöschen