Donnerstag, 27. April 2017

Ein Sommerhaus in Schweden im Frühling

Eine Woche Schweden - eine Woche Ruhe und Klarheit


Die Woche in Schweden habe ich ganz unglaublich genossen. Die Bodastuga, die wir von Tini und ihrer Familie gemietet hatten, ist so liebevoll eingerichtet. Wohltuend minimal und trotzdem ist alles drin, was man braucht und gemütlich ist es sowieso.
Kein Wunder, dass in dieser Woche der Wunsch nach einem eigenen Ferienhaus wieder aufkam.
Aber schaut selbst.





Wenige schöne Möbel, dass meiste sehr sehr alt. Mein Bett ist aus einer alten Küchenbank gebaut. Die Bank am Esstisch ist von 1750. (das habe ich mir gemerkt, weil unser Haus auch so alt ist). Der Schaukelstuhl, gemütlich und alt. Überall alte Schränke und Kommoden - eine schöne als die andere. Also am liebsten hätte ich alles eingepackt. Aber das geht natürlich nicht, da ich im Sommer und Herbst schon wieder komme und dann möchte ich alles wieder so wohltuend minimalistisch und trotzdem genau richtig vorfinden. Meiner etwas chaotischen Seele hat es jedenfalls sehr gut getan.
Ich weiß, viele von euch lesen gerade Bücher über das Ausmisten - habe ich auch schon vor vielen Jahren, damals war "Fengshui gegen das Gerümpel des Alltags" in aller Munde und natürlich miste auch ich immer wieder etwas aus. Aber schneller als ich gucken kann, füllen sich die Schubladen wieder. In dieser Schwedenwoche war ich tatsächlich nur zweimal einkaufen. Einmal in der Mitte und ganz am Ende, vor der Rückfahrt, um Marabou als Mitbringsel zu kaufen. Ansonsten war ich im Wald auf wunderschönen Spaziergängen, habe gemeinsam gekocht und gebacken oder stundenlang gelesen und gestrickt. Phantastisch!


Auch bewohnt ließ es sich wunderbar aushalten, da ein gewisses Mass an Ordnung schnell wieder hergestellt war. Rechts neben meinem Schlafzimmer befindet sich das Kinderzimmer mit einem Stockbett. Davon gibt es aber keine Fotos… #ausgründen . Genauso verhält es sich mit dem "Sovloft" , wo es zwei zusätzliche Schlafplätze gibt.


Die Küche habe ich geliebt. Ich habe noch nie so eine durchdachte Küche in einem Ferienhaus vorgefunden. Es war ein großes Vergnügen dort zu backen und zu schnippeln. Und es gab genügend Geschirr um mit neun Personen um den selbstgebauten Esstisch zu sitzen und Kaiserschmarren zu essen. (ich hasse Ferienhäuser in denen die Teller abgezählt sind. Das haben wir tatsächlich in Österreich mehrfach erlebt. Damals mussten unsere Freunde ihr Geschirr zum gemeinsamen Essen aus der eigenen Ferienwohnung mitbringen…) 


Ein paar neue Socken sind auch entstanden und die wärmen heute auch vor dem eigenen Schwedenofen die Füße. Ich bin vernarrt in das schöne melierte Garn und habe gerade mal wieder Zopfmuster für mich entdeckt.

Ich hoffe, euch hat der Blick in unser (schön wär´s ;-) Schwedenhaus gefallen. Weil mir die Deko so gut gefallen hat, habe ich beschlossen, es heute bei Monis DekoDonnerstag zu zeigen. Ich habe zwar nur die Fotos gemacht…  Wenn ihr mehr über die Bodastuga wissen möchtet, findet ihr hier mehr Infos. Ein paar Termine sind noch frei.

Vielleicht nehme ich euch beim nächsten Mal mit hinter diese Türen… Da steht doch glatt so ein kleines verwunschenes Häuschen im Wald und wartet darauf wachgeküsst zu werden… leider ist es im Moment unverkäuflich…


Verlinkt mit RUMS und Dekodonnerstag

Kommentare:

  1. Da könnte ich auch eine zeitlang Urlaub machen... Total schön!

    AntwortenLöschen
  2. Wow das liest sich echt schön! Ich bin eh ein totaler Fan der skandinavischen Länder. Die Menschen dort sind einfach so lieb! Ich war auch schon öfter in Dänemark. Wenn du dort mal ein Ferienhaus suchst kann ich dir www.ferienhauser.info empfehlen, da buche ich dann meine Unterkunft und wurde noch nicht enttäuscht. Nach Schweden möchte ich auch schon lange mal. Wenn es so weit ist, werde ich mich mal bei Tini erkundigen – das liest sieht wirklich idyllisch aus! :)

    Alles Liebe
    Ella

    AntwortenLöschen