Mittwoch, 7. Januar 2015

Schwedenfeuer


Ich liebe Schwedenfeuer, seitdem ein Freund sie uns zu einer Party statt Blumen überreichte. Sie passen mit ihrem rustikalen Äußeren wunderbar zum Fluss, lassen sich fast überall aufstellen, sind transportabel und verbrennen praktisch rückstandslos.
Wenn wir draußen feiern, ist es immer wichtig warme Klamotten mit zu bringen, denn die Flusslage bedingt, dass es selbst im Sommer feucht von unten ist. Nur im extrem warmen Sommer bleibt der Rasen abends trocken. Da ist so ein Feuer schon toll zum Aufwärmen und zum Wohlfühlen.


Schwedenfeuer kann man inzwischen fast überall kaufen, aber auch schnell und einfach selber machen.
Also vorausgesetzt, man hat eine Motorsäge und kann damit umgehen… (Sozusagen ein DIY - Tip für Männer ) Jetzt ist in Schleswig-Holstein ja wieder die Zeit der Knickpflege, d.h. es entsteht jede Menge Feuerholz und wer kann, deckt sich damit ein. Eine gute Zeit, um ein paar Stämme vor dem Zerkleinern zu retten und schon mal als Schwedenfeuer zu präparieren.


Für ein Schwedenfeuer eignen sich am besten Kiefer, Tanne oder Fichte. Diese brennen gut, allerdings auch schneller als Eiche, Buche oder Ahorn( die glimmen eher). 
Gut geeignet sind Stämme von 30 - 120 cm Länge und 15 - 50 cm Durchmesser. Der Stamm wird mit der Motorsäge von oben nach unten kreuzförmig eingeschnitten. Ca. 10 cm vor dem Boden endet der Schnitt. Dickere Stämme erhalten 6 - 8 Schnitte. Oben kann man noch einen erweiterten Schnitt machen, damit dort der Anzünder reingesteckt werden kann, manchmal reicht aber schon der eigentliche Schnitt, um den Anzünder zu platzieren. Als Anzünder eignen sich Grill- und Kaminanzünder. Die Fackel brennt von oben nach unten.  



Frisch geschlagenes Holz brennt übrigens länger, wenn man es dann in Gang gekriegt hat…

Viel Spaß mit den Fackeln bei der nächsten Gartenparty! Ich hoffe ja auf ordentlich Frost! Dann wäre eine Punschparty richtig schön und dazu über dem Feuer gewärmte Suppe!

Mit feurigen Grüßen

Claudia

Kommentare:

  1. Hallo Claudia, das ist eine tolle Idee und eine super Anleitung. Da werde ich mal meine Kontakte zum Sägewerk spielen lassen und eine Bestellung bei Papa aufgeben 😉 liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schick mal ein Foto, wenn es im Garten brennt :-)

      Liebe Grüße zurück
      Claudia

      Löschen
  2. Ich brauche einen Garten! Ganz bestimmt brauche ich einen Garten. Und ein Haus. Ach menno..ich hab Hausweh!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Katharina! Bei drei Kindern brauchst du ganz bestimmt einen Garten und eine sandkiste plus Schaukel für die Kinder und einen Strandkorb für dich! Da stimme ich dir voll und ganz zu!
      Ich drück dir die Daumen, dass dein Wunsch dies Jahr in Erfüllung geht!
      Liebe Grüße vom Deich
      Claudia

      Löschen