Dienstag, 7. August 2018

Von lauen Sommernächten, klappernden Nadeln und Pulloverbädern

Ist das nicht ein Hammersommer? Darüber werden wir sicher noch lange sprechen.  Heute ist es mir allerdings echt zu heiß. Bei 36 Grad im Schatten hatte ich keine Lust in den heißen Bus - leider ohne Klimaanlage - einzusteigen und an den Strand zu fahren. Stattdessen habe ich mich lieber mal wieder an das Laptop geschmissen und angefangen alles was sich in mir aufgestaut hat ;-) niederzuschreiben. 
Natürlich klimpern die Nadeln trotz der Hitze und ein paar schöne Projekte sind bereits in diesen Sommerferien entstanden. Das erzähle ich euch dann ein anderes Mal.


Im letzten Post (unglaublicherweise mehr als ein Monat her…) habe ich euch den Riddari für Bernd gezeigt, den er logischerweise noch nicht viel an hatte. Bevor ich ihn fotografiert habe, habe ich ihn gebadet und geblockt. Und da ich weiß, dass ganz viele von euch das nicht tun, habe ich Fotos davon gemacht. Ich finde nämlich, es lohnt sich!


Auf diesem Foto könnt ihr sehen, dass sich die Isländerwolle, in diesem Fall Léttlopi, nicht so regelmäßig verstricken lässt, wie ich es sonst hinbekomme. Insbesondere in der Passe im Musterteil sieht man kleine Unregelmässigkeiten. Außerdem ist die Wolle noch ein wenig kratzig. Schafwolle halt.


Vor dem Bad vernähe ich die Fäden, schneide die losen Enden ab.






Stilecht wird hier draußen in einer Zinkwanne gebadet. Einfach kaltes Wasser einlassen, Pulli drauf legen und langsam einsinken lassen.



Langsam, ganz langsam saugt sich die Wolle voll und plustert sich auf.



Nach einer Stunde nehme ich den Pullover wieder raus


und drücke ihn vorsichtig.


Um das Wasser aus dem Pullover zu bekommen lege ich ihn auf ein großes Handtuch, rolle ihn ein und drücke ihn dabei vorsichtig aus.



 Getrocknet wird bei gutem Wetter meistens auf dem Holztisch. Da dieser etwas rauh ist, sparre ich mir die Nadeln und kann den Pulli (oder ein Tuch) gut in Form ziehen/legen.


Jetzt ist er wesentlich kuscheliger und ein toller Outdoorpulli. Also, wenn es mal wieder kälter wird… Die kleinen Unregelmäßigkeiten haben sich gelegt. Und das eine oder andere Maschenbild wird durch das Tragen noch schöner. Probiert es einfach mal aus, wenn ihr es bisher noch nicht gemacht habt.

Wenn ihr mehr über den Riddari erfahren möchtet, schaut *hier* auf meine Ravelryseite. Dort habe ich alles notiert.


Ps. Eine unabhängige Jury hat sich vom ordnungsgemäßen Zustand des Bades überzeugt und darauf gewartet, dass dieses endlich frei wird…


Verlinkt mit Dienstagsdinge, Handmade on Tuesday, Creadienstag, Maschenfein - Auf den Nadeln August

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen